Ostern als Fest der Familie lädt förmlich zu gemeinsamen Ausflügen ein. Gerade bei schönem Wetter kann man einiges unternehmen und erkunden. Wer noch nicht weiß, was er Ostern in Sachsen alles unternehmen kann, findet hier 18 Tipps für einen Osterausflug in Sachsen anno 2018.

1. Oberlausitzer Osterreiten

Ein über die Grenzen des Freistaat hinaus bekannter Brauch ist das Osterreiten in der Oberlausitz. Bis zu 400 Reiter des Prozessionszugs reiten von Ort zu Ort um die frohe Kunde der Auferstehung Jesus Christus zu verkünden. Die oftmals reich geschmückten Pferde werden Samstag geschmückt und sind dann am Ostersonntag zwischen den Orten Kamenz, Hoyerswerda und Bautzen an vielen verschiedenen Orten auf zahlreichen Strecken unterwegs. Eine gute Übersicht bietet die Internetseite sorben.org

2. Miniaturparks in Sachsen

Kleinerzgebirge in OederanWer viele Sehenswürdigkeiten in kurzer Zeit besichtigen will, kann dies wunderbar einfach in einem der sächsischen Miniaturparks erledigen. Nachbauten berühmter Sehenswürdigkeiten und Naturdenkmäler in liebevoll gestalteter Lanschaft sind im Vogtland, im Erzgebirge, Lichtenstein, der Sächsischen Schweiz und anderenorts zu besichtigen.

3. Unterwegs mit exotischen Fortbewegungsmitteln in Sachsen

Blick aus der Parkeisenbahn Dresden im Großen GartenFahrten mit der Schmalspurbahn, Pionierbahn, Straßenbahn oder Bergbahn. In Sachsen ist das alles möglich. Mit den sächsischen Schmalspurbahnen, die heute das ehemals größte zusammenhängende Schmalspurbahnnetz Deutschlands repräsentieren lassen sich auf wunderschönen Strecken Fahrten unternehmen. Viele der sächsischen Schmalspurbahnen sind an Ostern unterwegs und ermöglichen so einen Ausflug der nostalgischen Art. Nicht weniger nostalgisch ist die Fahrt mit einer besonders bei Kindern beliebten Parkeisenbahn. Besonders im vogtländischen Plauen und in Dresden lässt sich ein schöner Tag in Familie verbringen, da nahe der Parkeisenbahnen noch weitere Attraktionen aufwarten.

Kirnitzschtalbahn
Kirnitzschtalbahn

Ebenfalls nostalgisch ist ein Fahrt mit der Kirnitzschtalbahn von Bad Schandau bis hin zum Lichtenhainer Wasserfall. Die Straßenbahn fährt seit über 100 Jahren durch das wildromantische Kirnitzschtal und bietet von den einzelnen Haltestellen aus zahlreiche Möglichkeiten zu Wanderungen und Erkundungen in der Sächsischen Schweiz. Die Endstation befindet sich nahe des Lichtenhainer Wasserfalls – Sachsens höchstem Wasserfall. Wer noch höher hinaus will, dem sei eine Fahrt mit einer Bergbahn empfohlen. Dies ist zum einen – weniger verwunderlich – am Fichtelberg möglich, aber auch in Dresden. Die Bergbahnen nahe des Blauen Wunders ermöglichen eine Fahrt sowohl mit einer Standseilbahn oder Schwebebahn hinauf auf die Loschwitzer Hänge.

4. Auf zur Heureka-Ostermesse in Leipzig

Der Leipziger Ostermarkt hat sich zu einer beliebten Attraktion zu Ostern entwickelt. Im Stile eines Mittelaltermarkts wird rund um den Leipziger Marktplatz allerlei feilgeboten und veranstaltet. Handwerker und Kramer aus dem ganzen Lande präsentieren ihre Waren und bieten diese feil. Eine Hauskapelle sorgt für musikalische Unterhaltung und Schmierenkomödianten sorgen für Komödiantisches. Kinder kommen dann am Ostersonntag von 10 bis 11 Uhr beim öffentlichen Ostereiersuchen auf ihre Kosten. Dieses Jahr findet die Ostermesse vom 28.3. – 2.4.2018 statt. Am Karfreitag ist die Messe traditionell nicht geöffnet.

5. Zoobesuch in einem der zahlreichen sächsischen Tierparks

Zoo Leipzig - Afrika-GehegeSachsen hat eine vielfältige Zoolandschaft und Tierparks aller Größe. In zahlreichen Städten befinden sich größere und kleinere Zoos. Jetzt wo die Natur sich in ihren schönsten Farben präsentiert, alles blüht und die Tiere aus dem Winterschlaf erwacht sind bietet sich ein Zoobesuch als Osterausflug in Sachsen nahezu an. Sachsens Tierparks sind eine Reise wert.

6. Wandern in der Sächsischen Schweiz, oder anderswo im Freistaat

Blick auf den Pfaffenstein von Pfaffendorf
Blick auf den Pfaffenstein von Pfaffendorf

Ein Osterausflug in die Natur ist im Freistaat überall möglich. Ein umfangreiches Wandernetz ist in jeder Region vorhanden und lädt zu Natur-Erkundungen ein. Das Erzgebirge, die Sächsische Schweiz, das Vogtland oder auch das Zittauer Gebirge sind beliebte Wanderregionen. Doch auch das mittelsächsische Burgen- und Heideland oder Wälder und Täler vor der Haustür laden zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen mit anschließender Einkehr in einem Biergarten ein. Einige beliebte Wanderungen im Freistaat, die sich auch als Osterausflug eignen, sind hier vorgestellt.

7. Auf ins Schlösserland Sachsen – Burgen und Schlösser laden ein

Blick auf die Orangerie
Barockgarten Großsedlitz

Immer eine Reise wert ist eine Reise zu eine der zahlreichen Burgen und Schlösser in Sachsen. Ob Burg Kriebstein nahe der Talsperre mit ihrem umfangreichen Freizeitangebot, der Barockgarten Großsedlitz mit seiner schönen Orangerie, das Barockschloss Rammenau mit seiner Teichlandschaft oder auch Schloss Augustusburg mit seiner beliebten Fotoausstellung und Greifvogelshow – im gesamten Freistaat bietet sich Möglichkeiten Schlösser oder Burgen zu besichtigen.

8. In luftigen Höhen – Im Kletterwald unterwegs

Ein Freizeitspaß der ganz besonderen Art ist ein Besuch im Kletterwald. In zahlreichen Kletterwäldern im Freistaat kann man seine Ängste und Unsicherheiten überwinden und auf Parcours unterschiedlicher Schwierigkeiten sein Kletterkönnen unter Beweis stellen. Eine Übersicht über Kletterwälder in Sachsen findet ihr hier.

9. Hinab ins Tal mit einer Sommerrodelbahn

Sommerrodelbahn Mühlleiten in Klingenthal
Sommerrodelbahn Mühlleiten in Klingenthal

Ein Spaß für die ganze Familie ist eine Fahrt mit einer Sommerrodelbahn immer. Gelegenheit dazu hast du unter anderem in Altenberg, Augustusburg, Oberwiesenthal oder Klingenthal. Doch auch an weiteren Orten in Sachsen kann man einen Osterausflug zu einer Sommerrodelbahn unternehmen. Erfahrt auf der Übersichtsseite Sommerrodelbahnen in Sachsen mehr dazu.

10. Schlechtwettervariante I – Museumsbesuch

Museum Kalkwerk Lengefeld
Museum Kalkwerk Lengefeld

Und falls das Wetter doch nicht mitspielt bleibt immerhin noch der Gang in eines der zahlreichen sächsischen Museen und Ausstellungen. Dabei kann es klassisch zugehen und du besuchst in Dresden zahlreiche Kunstmuseen oder du besuchst so kuriose Museen, wie das Lügenmuseum in Radebeul. Zahlreiche technische Museen im ganzen Freistaat laden zu Besuch bei schlechtem Wetter ein. Einige Museen in Sachsen sind hier vorgestellt.

11. Schlechtwettervariante II – Ab ins Besucherbergwerk

Auf ins Besucherbergwerk Ehrenfriedersdorf
Auf ins Besucherbergwerk Ehrenfriedersdorf

Wenn es über Tage schlechtes Wetter hat, dann bietet sich ein Besuch von Besucherbergwerken in Sachsen förmlich an. Denn dort ist das Wetter egal. Ob Regen, Schnee oder große Hitze – die klimatischen Bedingungen sind in Bergwerken immer relativ konstant. Informativ sind die Bergwerke im Erzgebirge alle. Besonders kurios ist die Einfahrt per Boot ins Besucherbergwerk „Alter Erbstolln“. Auch schön ist die Drachenhöhle in Syrau, eine Tropfsteinhöhle mit einer wunderschön bizarren Unterwelt.

12. Sternengucker und Planetenwanderer

Wie wäre es an Ostern ein Planetarium oder eine Sternwarte zu besuchen und dort einfach mal in den Nachthimmel zu schauen? Spektakuläre Bilder von faszinierenden, weit entfernten Regionen und multimediale Präsentationen mit Informationsgehalt sind in einigen Planetarien Sachsens zu erleben. Zuvor kann man einen von 6 verschiedenen Planetenwanderwegen abwandern. Besonders für Familien ein informatives Erlebnis. Ein separater Beitrag hierüber folgt.

13. Freizeitparadiese Badesee und Talsperre

Campingplatz Talsperre Pöhl
Campingplatz Talsperre Pöhl

Zwar ist das Wasser noch nicht zum Baden geeignet, aber zum Gondeln, Umwandern, Schifffahren, Segeln oder Rudern sind die Talsperren Sachsens garantiert geeignet. Mit einem Schiff eine Rundfahrt auf der Talsperre Pöhl oder Rudern auf der Talsperre Kriebstein oder auf anderen Talsperren sind eine schöne und teilweise auch anstrengende Freizeitbeschäftigung für die ganze Familie.

14. Rauf auf Berg und Turm- Aussichten genießen

Haselbergturm in der Königsbrücker Heide
Haselbergturm in der Königsbrücker Heide

Wie schön unser Sachsen ist sieht man am besten von einem der zahlreichen Berge, Aussichtspunkte und Türmen. Weite Blicke in sanft hügelige Landschaften, auf beeindruckende Städte und auf die Gebirge des Elbsandsteins, des Erzes oder Zittaus sind am besten von einem der beliebten sächsischen Aussichtspunkte aus möglich.

15. Warum nicht mal woanders hin?

Wasserturm mit Mönchskirche in Bautzen
Wasserturm mit Mönchskirche in Bautzen

Ostern eignet sich mit seinen insgesamt vier freien Tagen wunderbar für einen Kurzurlaub in Sachsen, wenn in der Heimatstadt schon alles erkundet ist. Sachsens Stadtschönheiten wie Freiberg, Bautzen, Görlitz, Plauen oder Oschatz eignen sich wunderbar für einen Kurzurlaub mit kurzer Anreise. Doch auch so kleine Städtchen wie Rabenau mit dem Weißeritztal oder Mittelsachsen mit Hainichen, Mittweida und Kriebstein sowie dem schönen Striegistal sind lohnend für ein Wochenende. Die Klassiker Dresden, Leipzig, Elbsandsteingebirge, Erzgebirge oder Oberlausitz sind natürlich immer für einen Kurzurlaub geeignet.

16. Dresdner Ostern – Orchideenmesse in Dresden

Eine wahre Blütenvielfalt erwartet die Dresdner und Besucher der Landeshauptstadt dieses Jahr zwei Wochen vor Ostern. Bei der größten Orchideenschau Europas erwartet den Messebesucher der DRESDNER OSTERN vom 22. – 25. März 2018 eine Vielfalt über 20.000 Pflanzen und 100.000 Blüten auf über 5.000 qm Ausstellungsfläche. Züchter aus vier Kontinenten präsentieren eine Pflanzenvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Im Botanischen Garten Dresden
Im Botanischen Garten Dresden

Apropos Blütenvielfalt und Dresden. Wie wäre es mit einem Besuch im Botanischen Garten Dresden? Der Eintritt hier ist kostenfrei. Und wer Glück hat sieht in zahlreichen Orten im Freistaat noch Krokusse und andere Frühblüher auf einer der zahlreichen Krokuswiesen, wie in Drebach, in Markkleeberg am Zöbigker Schloss oder aber bei den Märzenbecherwiesen im Polenztal.

17. Mittelalterliches Osterspektakulum auf Schloss Burgk in Freital

Wie jedes Jahr von Ostersamstag bis Ostermontag findet im Freitaler Schloss Burgk das Mittelalterliche Osterspektakulum statt.

Rund 50 Handwerke beleben das historische Markttreiben. Kulinarische Genüsse und zahlreiche Kinderveranstaltungen, wie Ponyreiten, Bogenschießen oder handgetriebene Karuselle runden das historische Treiben und den Klamauk ab. Spielleute und Gaukler dürfen natürlich auch nicht fehlen.

Für Mittelalter-Freunde ist das Osterspektakulum in jedem Fall eine Reise wert.

18. Osternestersuche in der Wendt & Kühn-Welt in Grünhainichen

Wendt & Kühn Kunterbunte Ostereiersuche © Wendt & Kühn
Wendt & Kühn Kunterbunte Ostereiersuche © Wendt & Kühn

In der Wendt & Kühn-Welt in Grünhainichen verstecken sich farbenfrohe Osternester, die vom 30. März bis 2. April darauf warten von euch gesucht und gefunden zu werden. Doch Achtung, das ist nur die halbe Miete. Hinter jedem Nest verbirgt sich eine Quizfrage. Findet ihr alle Nester und Lösungen, könnt ihr attraktive Preise gewinnen.

Freizeitmöglichkeiten und Sehenswertes in Sachsen

Wer immer noch nicht weiß, was er an Ostern unternehmen kann, dem empfehle ich einen Blick in meine bisherigen Erkundungen in Sachsen mit großer interaktiver Übersichtskarte. Sachsens Urlaubsregionen haben für einen Kurzurlaub mehr als genug zu bieten und auch als Einheimischer kann man seine Heimat immer wieder neu entdecken! Geht raus und erkundet Sachsen. Nicht nur an Ostern!

Matthias
Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

2 Kommentare

  1. „was er an Ostern“
    Werter Herr,
    eine sehr schön Ausarbeitung und Darstellung.
    Eines stört uns aber seit der Übernahme ’90 maximal: die Vergewaltigung der deutschen Sprache und das verblödende Nach-Gequatsche der West-Sprachfloskeln.
    Es gibt kein „an“ Ostern. Wer zur Schule ging, weiß das.

    1. Hallo Heinz-Ullrich,
      danke für die Kritik und die Blumen gleichermaßen. Und wieder haben wir was gelernt: Ein „an Ostern“ gibt es laut Duden vor allem im Süden der Republik. Ein „Zu Ostern“ im Norden. Nur der Westen bleibt mal wieder außen vor. Und das stört pauschalisiert nicht uns, sondern nur Sie. 😉 Wir wollen doch nicht alle über einen Kamm scheren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.