Das kleine Städtchen Bad Schandau mit seinem mittelalterlichen Stadtkern beheimatete bereits den ein oder anderen Hollywood-Star und hat eine ganz besondere Attraktion zu bieten.

Bad Schandau – mittelalterlicher Kurort im Herzen der Sächsischen Schweiz

Kirche in Bad Schandau
Kirche in Bad Schandau

Schandau ist bereits seit 1800 herum Kurort und trägt den Titel „Bad“ seit den 1920er Jahren. Doch bereits seit dem 15 Jahrhundert war Schandau Handelsplatz an der Elbe. Von der langjährigen Geschichte zeugt heute noch der mittelalterliche Innenstadtcharakter Bad Schandaus mit seiner auffälligen Kirche und den Renaissancebauten am Marktplatz. Der Kurort beheimatet zwei Kurkliniken und mit der Toskana-Therme ein Hallenbad.

Hotel Elbresidenz in Bad Schandau
Hotel Elbresidenz in Bad Schandau

Vom Elbufer aus gesehen dominiert ein Gebäude an vorderster Front das Stadtbild in besonderem Maße – das derzeit aufgrund von Hochwasserschäden geschlossene Hotel Elbresidenz. In ihm übernachteten Quentin Tarantino während der Dreharbeiten zu Inglourious Basterds, sowie Kate Winslet während ihrer Dreharbeiten zum „Vorleser“. Zudem diente das Hotel als Drehort für den Film „Der Wolkenatlas“ mit Tom Hanks.

Bad Schandaus unbestrittenes Highlight – Der Personenaufzug nach Ostrau

Freistehender Personenaufzug Bad Schandau
Freistehender Personenaufzug Bad Schandau

In wenigen Schritten gelangt man vom Zentrum aus in Richtung Schmilka zu Bad Schandaus wohl bekanntester Sehenswürdigkeit. Die 50 Meter hohe, freistehende Eisenkonstruktion führt zum höher gelegenen Ortsteil Ostrau und ist eine touristische Attraktion. Seit 1905 können Besucher ein grandioses Panorama über die Sächsische Schweiz, insbesondere auf die Schrammsteine bewundern. Eine Fahrt sollte man sich bei einem Aufenthalt in Bad Schandau nicht entgehen lassen. Doch auch das Kirnitzschtal hat so einiges zu bieten.

Mit der Bahn durchs Kirnitzschtal

Kirnitzschtalbahn
Kirnitzschtalbahn

Von hier aus lassen sich zahlreiche Wanderungen unternehmen. Die Gebiete um das Schrammsteingebiet, das Kirnitzschtal oder zum Großen Winterberg erreicht man auf eine besonders originelle Anreise. Eine Fahrt durch das wildromantische Kirnitzschtal mit der seit 1898 elektrisch betriebenen Kirnitzschtalbahn ist ein weiteres Highlight bei einem Besuch in Bad Schandau. Auf der 32 minütigen und acht Kilometer langen Fahrt entlang der Kirnitzsch genießt man romantische Ausblicke in das Tal und seine ursprüngliche Landschaft.

Kirnitzsch
Kirnitzsch

Endstation ist der Lichtenhainer Wasserfall, von dem aus zahlreiche Wanderungen in den Nationalpark unternommen werden können. Auch während der Fahrt bietet sich an den zahlreichen Halten immer wieder Gelegenheit auszusteigen und die Landschaft zu entdecken.

Der Botanische Garten Bad Schandau

Botanischer Garten Bad Schandau
Botanischer Garten Bad Schandau

Gleich zu Beginn der Fahrt führt an der Haltestelle „Botanischer Garten“ ein Weg hinauf zu eben diesem der 3500 m² großen Botanische Garten mit über 1500 Pflanzenarten aus verschiedensten Kontinenten. Eine Kasse des Vertrauens bittet am Eingang um Begleichung des Eintritts von 2€. Der Rundweg entlang des Hanges entführt in die Vegetation ferner Länder. Aber auch heimische Pflanzen kommen nicht zu kurz. Zahlreiche Sitzmöglichkeiten laden zur Rast ein.

Eine Reise nach Bad Schandau ist in jedem Falle lohnenswert. Die zahlreichen Wandermöglichkeiten in der Sächsischen Schweiz, die Fahrt mit dem Personenaufzug, der Kirnitzschtalbahn oder den Elbdampfern sind nur einige der Aktivitäten in Bad Schandau.

Matthias
Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.