Buschwindröschen im Naturschutzgebiet Lasker Auenwald in der Oberlausitz

Lasker Auenwald – eine unscheinbare Naturschönheit im Frühling

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on twitter
Share on email

Lasker Auenwald – eine unscheinbare Naturschönheit im Frühling

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email
Share on twitter
Share on tumblr
Share on linkedin

Inhaltsverzeichnis

Das Kleinod im sorbischen Siedlungsgebiet zwischen den beiden Orten Laske und Ralbitz-Rosenthal ist insbesondere im Frühling einen Abstecher wert.

Zwischen Kamenz und Hoyerswerda befindet sich im Zentrum des sorbischen Siedlungsgebiets der Lasker Auenwald. Als letztes naturbelassenes Waldstück entlang des Klosterwassers weist der Auenwald zwischen Laske und Ralbitz noch die ursprüngliche Vegetation vor der Urbarmachung der Region im Mittelalter auf. Während ringsum Wälder gerodet und Felder angelegt wurden und nicht allzuweit entfernt der Tagebau Einzug hielt, präsentiert sich der Lasker Auenwald von seiner natürlich schönen Seite.

Naturschutzgebiet Lasker Auenwald

Kleine Pfade im Naturschutzgebiet Lasker Auenwald in der Oberlausitz
Kleine Pfade im Naturschutzgebiet Lasker Auenwald in der Oberlausitz

Von beiden Orten aus lädt der Wald zu einem kleinen Streifzug durch seine 29 Hektar großes Naturschutzgebiet ein. Wer von Laske aus direkt in den Wald eintaucht begibt sich auf engen Pfaden in ein Meer aus Buschwindröschen. Soweit das Auge reicht ist der Wald zwischen März und Mai mit einem grün-weißen Teppich überzogen. Ab Mai präsentiert sich der Waldmeister von seiner schönsten Seite und kleidet den Waldboden ebenso in ein weißes Blütenmeer.

Naturschutzgebiet Lasker Auenwald in der Oberlausitz
Naturschutzgebiet Lasker Auenwald in der Oberlausitz

Das Waldgebiet steht in Teilen ganzjährig unter Wasser und bildet damit für Schlüsselblumen und Wasserschwertlilien ideale Wachstumsbedingungen. Eisvögel, Pirole und Buntspechte finden hier ebenso ein Rückzugsgebiet wie Kleiber, Grasmücken und Schwarzspechte.

Im Gegensatz zu den nadelhölzernen Monokulturwäldern der Umgebung beheimatet der Lasker Auenwald eine Vielzahl von Laubbäumen, darunter Stieleichen, Buchen, Sommer- und Winterlinde, Flatterulme, Bergahorn und Schwarzerle. Die zahlreichen Wasserläufe des Klosterwassers, die den Wald durchziehen sorgen für ein ganz besonderes Mikroklima im Eichen-Hainbuchen-Auenwald.

Scharbockskraut im Lasker Auenwald
Scharbockskraut im Lasker Auenwald

Während des Streifzugs durch den Wald kann eine kleine Steinbrücke überquert werden und am südlichen Waldrand befindet sich ein kleines Wehr, dass das Klosterwasser in seine Schranken weisen kann.

Was gibt es in der Nähe zu erkunden?

Wenn ihr eine etwas größere Runde gehen wollt, empfehle ich euch einen Abstecher nach Ralbitz zur Kirche mit ihrem kleinen Friedhof. Die Gräber des Friedhofs sind allesamt einheitlich weiß und mit Gold verziert. Ein sehr besonderer Anblick. In Rosenthal findest du zudem noch eine Wallfahrtskirche. Generell ist die Gegend äußerst reich an christlichen Einflüssen. Überall am Wegesrand finden sich liebevoll verzierte Kreuze, kleine Kapellen, Kruzifixe oder Sühnekreuze in großer Anzahl, wie kaum woanders in Sachsen. Der Glaube ist in dieser Region Sachsens entsprechend noch fest verankert.

Weiter nordöstlich in Richtung Königswartha befindet sich der renaturierte Tagebau Caminau mit seinem Naturlehrpfad, einer künstlichen Burgruine und Amphitheater sowie einem Waldspielplatz.

Das südwestlich gelegene Kamenz ist zudem auch für einen kleinen Stadtbesuch einen Ausflug wert.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch deinen Freunden! Damit hilfst du mir, die Highlights in Sachsen noch bekannter zu machen.

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on email
Email
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on skype
Skype
Share on telegram
Telegram
Matthias
Matthias
Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Des is vielleicht och was fier dich!

Rapswiese in Meusegast

Mein persönlicher Jahresrückblick 2020.

Dezember. Zeit für Glühwein, Christstollen, Plätzchen backen, Weihnachtsmärkte und Weihnachtsausstellungen, Schlemmereien und Weihnachtsfeiern. Und Jahresrückblicke. Nicht alles ist aus gegebenen Daueranlass möglich. Aber einen Blick

Weiterlesen »