Die Krone des Erzgebirges wird sie auch genannt. Die imposante und kilometerweit sichtbare Augustusburg auf dem Schellenberg ist ein kulturelles und bauliches Prunkstück mit jeder Menge Highlights. Ein Dutzend davon stelle ich hier vor.

Die Anfahrt zum Schloss Augustusburg

Schloss Augustusburg
Schloss Augustusburg

Nach Augustusburg gelangt man aus Richtung Chemnitz am verkehrsgünstigsten über die S326 über Erdmannsdorf oder über Flöha über die S223. In Augustusburg angekommen, folgt man einfach der Beschilderung und parkt direkt am Schloss, das über die hintere Schlossauffahrt zu erreichen ist, oder man parkt nahe dem Abenteuerspielplatz und der Sommerrodelbahn am großen Parkplatz und geht ein paar Meter mehr durch die Kleinstadt hinauf zum Schloss.

Die Geschichte des Jagdschloss Augustusburg

Alte Ansicht vom Schloss Augsutusburg
Alte Ansicht vom Schloss Augsutusburg

Es war Kurfürst August, der mit dem Neubau seines Schlosses nicht nur ein repräsentatives Domizil für seine Jagdausflüge schaffen wollte, sondern mit dem Bau eines Jagschlosses auch seine führende Stellung in der Region untermauern wollte. Also beauftragte dieser anno 1567 Hieronymus Lotter, die schon existierenden Baupläne auf dem Schellenberg in die Tat umzusetzen, sobald die dortige Burg Schellenberg komplett abgetragen war.

Im ersten Baujahr 1568 entstand das Sommerhaus mit vollständig gedecktem Dach. Die drei restlichen Eckhäuser Hasen-, Linden- und Küchenhaus und die Schlosskapelle wurden im Folgejahr errichtet. Die festliche Einweihung der Schloss Augustusburg fand am 30. Januar 1572 statt.

Die äußere Gestalt der Augustusburg änderte sich im Laufe der Zeit, insbesondere bei den Dächern wesentlich. Anfangs enthielt der Dachkomplex noch viele Schornsteine und eine Balustrade, auf der man das Schlossdach vollständig umrunden konnte. Auch besaß das Schloss noch einen dritten Wirtschaftsflügel, der heute nicht mehr existiert und den südlichen Abschluss des Schlosses bildete.

Die Höhepunkte des Schloss Augustusburg

Heute bietet das Jagdschloss jede Menge Highlights, die es lohnt an einem kompletten Tag zu besichtigen. Diesen sollte man sich mindestens nehmen, will man alles sehen, denn das Schloss Augustusburg bietet ein Dutzend Highlights und mehr.

Höhepunkt 1: Eine Schlossführung

Die Schlossführung solltest du in jedem Falle mitgemacht haben. Denn nur über die Schlossführung kommt man in Räume des Schlosses, die sonst nur selten der Öffentlichkeit präsentiert werden. So sieht man die Kinderstuben der Fürsten und an einem großen Modell des Schlosses bekommst du einen Überblick über die Räume und Geschichte des Jagdschloss Augustusburg. Nach dem Gang durch die Kinderstuben gelangst du hinüber zum zweiten und dritten Höhepunkt.

Höhepunkt 2: Die Schlosskirche des Jagdschloss Augustusburg

Kanzel der Schlosskirche Augustusburg
Kanzel der Schlosskirche Augustusburg

Lukas Crananch der Jüngere malte das Altargemälde der beeindruckenden Kirche. Der berühmte Künstler der damaligen Zeit stellt hier den Kurfürsten August und seine Familie dar mit all seinen 14 Kindern dar. Die Kirche des Schloss Augustusburg ist heute die größte protestantische Schlosskirche Sachsens. Sehenswert ist zudem

Höhepunkt 3: Das Brunnenhaus

Brunnenhaus im Schloss Augustusburg
Brunnenhaus im Schloss Augustusburg

Es war eine beschwerliche Arbeit den 136m tiefen Brunnen in den Fels zu treiben. Da der Schellenberg vulkanischen Ursprungs ist, ist dieser naturgemäß aus sehr hartem Gestein. Mit einfachsten Mitteln dauerte es ganze 7 Jahre, bis man den Brunnen fertiggestellt hatte. Tagtäglich wurden nur 3-4 cm des Gesteins abgetragen. Zum Einsatz kamen hier Wilddiebe die Tag für Tag als Bestrafung den Brunnen ausgraben mussten und – abgesehen vom sonntäglichen Gottesdienst – die Grabungsstätte nicht verließen. Nach der Fertigstellung des Brunnens baute man das Brunnenhaus mit der Hebevorrichtung, an die zwei Ochsen gespannt wurden, die das wohlschmeckende, mineralhaltige Wasser zu Tage förderten. Und das nicht zu wenig. Ganze 12000 Liter wurden Tag für Tag benötigt, um die Pferde in den Stallungen mit Wasser zu versorgen, der Küche genügend Wasser zum Kochen bereitzustellen und die Bäder im Fürstenhaus mit Wasser zu versorgen.

Heute kann man einen Blick in den Brunnen werfen und erhält während der Führung, die ein oder andere lustige Begebenheit erzählt und erfährt, was es mit dem Säbel am Querbalken oberhalb des Brunnens auf sich hat.

Höhepunkt 4: Das Kutschenmuseum

Die Schlossführung endet am Brunnenhaus. Hier hinten in den Wirtschaftsgebäuden befindet sich auch eines der vier Museen des Jagdschloss Augustusburg – das Kutschenmuseum. Als Besucher des Museums erhält man einen recht guten Eindruck in die Fortbewegungsmöglichkeiten vor Erfindung des Autos oder der Eisenbahn. Herrschaftliche Wagen und Kutschen bürgerlicher und ländlicher Herkunft werden im ehemaligen Pferdestall des Schlosses präsentiert. Highlight sind die Kutschen des ehemaligen Marstall zu Dresden.

Höhepunkt 5: Das Motorradmuseum

Das nächste Museum, dass man gerade als Technikfan unbedingt besichtigen sollte, ist das Motorradmuseum im Küchenturm. 175 Exponate zeigen die eindrucksvolle Geschichte des Motorradbaus in der Region. In Zschopau wurde die MZ gefertigt, eines der meistgefahrenen Motorräder in den 30er und 40er Jahren. Das Museum gilt als bedeutendstes Motorradmuseum Europas. Ein Besuch hier ist also fast schon Pflicht.

Höhepunkt 6: Der Lindenturm

Blick vom Lindenturm auf das nördliche Umland der Augustusburg
Blick vom Lindenturm auf das nördliche Umland der Augustusburg

Unbedingt zu empfehlen ist die Besteigung des Lindenturms. Denn von hier oben kann man fantastische Ausblicke aufs Umland genießen. Bei klarer Sicht sieht man mit dem Pöhlberg, Keilberg und Fichtelberg drei der markantesten Erhebungen des Erzgebirges, blickt auf das Umland mit Oederan, der Bergstadt Freiberg und kann im Norden bei sehr klarem Wetter sogar das Völkerschlachtdenkmal am Horizont entdecken. Im Turm selbst gibt es auch eine Turmgalerie in der verschiedene Künstler ihre Werke ausstellen.

Höhepunkt 7: Die Linde

Alte Linde im Schloss Augustusburg
Alte Linde im Schloss Augustusburg

Die Linde am Schloss ist die älteste Linde Sachsens und wurde 1421 gepflanzt. Der Legende nach wurde die Linde von einem Verurteilten gepflanzt, der gesagt haben soll: „Ich pflanze diese Linde auf dem Kopfe ein. Wenn die Linde dennoch austreibt und wächst, ist meine Unschuld bewiesen“. Wie prophezeit, kam es und der beeindruckende Baum wächst heute noch.

Höhepunkt 8: Die Greifvogelschau an der Linde

Greifvögel der Greifvogelshow auf Schloss Augustusburg
Greifvögel der Greifvogelshow auf Schloss Augustusburg

Gleich hier an der Linde findet eine äußerst sehenswerte Greifvogelschau statt. Weißkopfseeadler, Falken und andere Greifvögel umkreisen die Burg und vollführen tollkühne Sturzflüge über den Köpfen der Zuschauer und landen zielsicher auf den Armen des Falkners um dort ihr Mahl in Empfang zu nehmen. Das Spektakel findet jeden Tag 11 Uhr und 15 Uhr statt.

Höhepunkt 9: Foltermuseum im Kerker

Foltermuseum im Kerker der Schloss Augustusburg
Foltermuseum im Kerker der Schloss Augustusburg

Hat man den Gang hinunter in die Kellerverließe des Schloss Augustusburg bewältigt, ist man froh, nicht im dunklen Mittelalter lebte, als Folter, Hexenverbrennung und undurchsichtige Justizbarkeit geherrscht haben. In den Räumen des Verlies werden gar grausige Foltergeräte präsentiert. Bei dem ein oder anderen hatte man noch nicht so viel auszustehen, bei den meißten, wie etwa Daumenschrauben oder Fußquetschen lassen die Qualen der Verurteilten schon vom Namen her ableiten. Ganz nebenbei erfährt man in der Ausstellung aber viel zur historischen Gerichtsbarkeit anhand von Foltermethoden und Folterwerkzeuge aus verschiedenen Jahrhunderten.

Höhepunkt 10: Jagdtier- und Vogelkundemuseum mit Hasensaal

Besonders für Kinder ist das Jagdtier- und Vogelkundemuseum ein kleines Highlight. Hier werden Säugetiere und Vögel aus der Heimat präsentiert. Dies geschieht auf eindrucksvolle Art und Weise mit 120 Dioramen. Viele der hier ausgestellten Tiere sind heute leider vom Aussterben bedroht.

Auch sehr beliebt auf dem Gang durch das Museum ist der Hasensaal. In diesem haben die Hasen des Erzgebirges Besitz über die Welt ergriffen und leben in ihr wie normale Menschen, mit all ihren Fähigkeiten. Lustig anzusehen wie diese tanzen, feiern, und sich vergnügen.

Höhepunkt 11: Das Schlossmuseum

Am Eingangsportal des Schloss Augustusburg
Am Eingangsportal des Schloss Augustusburg

Die Fülle an Museen auf der Augustusburg wird durch das Schlossmuseum noch getoppt. Mit dem Venussaal befindet sich eine im deutschsprachigen Raum einzigartige Wandmalerei aus dem 16. Jahrhundert in den Gemäuern der Augustusburg. Thematisch angelegt ist das Gemälde an die bekannte Tannhäusersage. Beim Besuch des Schlossmuseums sieht man als Besucher der angrenzenden Stuben und Räumlichkeiten Waffen, historische Möbel, höfische Kleidung und allerlei mehr. Einen umfassenden Einblick in das Leben zu Zeiten der Renaissance auf einem kurfürstlichen Schloss.

Höhepunkt 12: Sonderausstellungen im Schloss

Sonderausstellung 3D-Bilder auf Schloss Augustusburg
Sonderausstellung 3D-Bilder auf Schloss Augustusburg

Um das Dutzend Highlights noch voll zu machen seien an dieser Stelle auch noch die zahlreichen Sonderausstellungen im Schloss Augustusburg erwähnt. Lustige 3D-Gemälde zum Mitmachen oder ganz aktuell eine Ausstellung zum Wirken und Schaffen Leonardo da Vincis erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit und sorgen dafür, dass viele Besucher immer mal wieder gerne auf die Krone des Erzgebirges kommen.

Fazit – Schloss Augustusburg – für jeden was dabei.

Die grandiose Vogelschau, der 360Grad-Panoramablick oder aber die unzähligen Exponate in den Museen – wer hier nicht fündig wird ist schon fast selbst schuld. Technikbegeisterte erfreuen sich am Motorradmuseum oder bei der Kutschenausstellung. Kunst- und Kulturinteressierte nehmen an der Schlossführung teil oder besichtigen das Schlossmuseum. Naturinteressierte gehen ins Jagd- und Vogelkundemuseum, wohnen der Greifvogelshow bei oder bestaunen die alte Linde. Und ganz Hartgesottene kommen im Kerker auf ihre Kosten.

 

Matthias
Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.