Schöna wird’s nicht – Eine kleine Runde über den Forststeig zum Zschirnstein und Zirkelstein

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on facebook

Inhaltsverzeichnis

Der Frühling ist da und begrüßt uns mit erstem zarten Grün, fröhlichem Vogelgezwitscher allerorten und blühenden Wiesen. Bei Kaiserwetter besuchte ich endlich mal wieder die Sächsische Schweiz und wanderte eine knapp 20km lange Runde um Schöna.

Die Wanderung kurz vorgestellt

Blick auf den Zirkelstein
Blick auf den Zirkelstein

Die Tour startete am kostenfreien Wanderparkplatz in Schöna nahe dem Zirkelstein. Von hier aus wandern wir erst durch das Waldhufendorf Schöna die Bahnhofstraße entlang in Richtung S-Bahnhof an der Elbe. Wer Höhenmeter sammeln will unternimmt von hier aus noch einen kleinen Abstecher auf die Kaiserkrone. Kurz vorm Bahnhof biegt rechterhand ein Waldpfad ab. Hier startet der insgesamt 100km lange und 7 Etappen umfassende Forststeig.

Im Gelobtbachtal
Im Gelobtbachtal

Uns führt der Weg oberhalb der Elbe den Hang entlang. Über Stock und Stein geht’s auf annähernd gleichbleibendem Höhenprofil vorbei an schönen Ausblicken ins Elbtal. Dem Gelben F oder auch mal nur einem gelben Längsstrich folgen wir dem Forststeig weiter und erreichen schon bald das Gelobtbachtal. Ein lohnenswerter Abstecher führt uns hinab zum Gelobtbach-Wasserfall. Der Weg führt entlang der deutsch-tschechischen Grenze. Zahlreiche Grenzsteine zeugen von der Ländergrenze.

Der Gelobtbachfall
Der Gelobtbachfall

Nach einer kurzen Rast am Wasserfall gehen wir wieder hinauf durch das Gelobtbachtal. Den Grundweg entlang gehen wir durch den Wald und gelangen nach km 10 auf den Wiesenweg. Diesen folgen wir nur kurz um dann linkerhand in Richtung Großer Zschirnstein zu gehen.

Der Große Zschirnstein
Der Große Zschirnstein

Erschreckend ist an dieser Stelle des Weges, wie gut die Sicht mittlerweile auf den Gipfel des Zschirnsteins ist. Zahlreiche Bäume sind dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen und wurden abgeholzt. Ein Anblick, an den wir uns vielerorts in der Sächsischen Schweiz gewöhnen werden müssen…

Auf dem Weg hinauf auf den Großen Zschirnstein
Auf dem Weg hinauf auf den Großen Zschirnstein

Der Weg hinauf aufs Gipfelplateau ist wiederum ein Genuss. Die Blicke in die Ferne und der schmale Weg entlang des Hanges sind so typisch für die Tafelberge und doch immer wieder einzigartig und schön.

Auf dem Gipfelplateau schnaufen wir kurz durch, genießen den Fernblick ins Böhmische. Der Rundumblick hier oben ist immer wieder faszinierend. Die sanft geschwungenen Bergkuppen und jede Menge Wald bis an den Horizont. Nur hier und da blitzt eine kleine Siedlung aus dem Grün. Die Landwirtschaft hält sich stark zurück.

Triangulierung auf dem Großen Zschirnstein mit Blick ins Böhmische
Triangulierung auf dem Großen Zschirnstein mit Blick ins Böhmische

Nach unserer Pause auf dem Großen Zschirnstein begeben wir uns auf den Abstieg und folgen dem nicht enden wollenden Wanderhighway des Marktwegs. Schnurgerade spannt sich dieser vom Zschirnstein bis fast nach Schöna. Kurz nach einer Gartensparte mitten im Wald kommen wir an ein Feld und können unser letztes Tagesziel bestaunen: Den Zirkelstein.

Blick auf den Zirkelstein
Blick auf den Zirkelstein

Wir biegen links ab, laufen weiter entlang des Feldes und gehen dann hinauf auf den Zirkelstein. Der kleinste Tafelberg der Sächsischen Schweiz bietet wiederum – nachdem man ihn über Stiegen und Leitern erklommen hat – eine herrliche Rundumsicht auf die Schrammsteine, die Kaiserkrone, die Böhmische Schweiz, den Großen und Kleinen Zschirnstein und noch so viel mehr Gipfel. Auch den Wanderparkplatz, zu dem es von hier nur noch 10 Minuten Fußweg sind,  kann man erblicken.

Aussicht auf dem Zirkelstein
Aussicht auf dem Zirkelstein

Die Tourdaten der Wanderung: Schöna – Forststeig – Gelobtbachfall – Großer Zschirnstein – Zirkelstein

Die Wanderung geht über 19,5km Länge und insgesamt 540 Höhenmetern als Rundwanderweg zu zwei Gipfeln. Vom Großen Zschirnstein und vom Zirkelstein hast du schöne Fernsichten. Es gibt unterwegs keine Einkehrmöglichkeiten. Die reine Wanderzeit dauert zwischen 3.5 – 5 Stunden, je nach körperlicher Verfassung. Trittsicher solltest du auf dem Forststeig sein. Gefährliche Situationen gibt es allerdings keine. Der Aufstieg auf den Zirkelstein wird dich etwas aus der Puste bringen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch deinen Freunden! Damit hilfst du mir, die Highlights in Sachsen noch bekannter zu machen.

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on telegram
Telegram
Matthias

Matthias

Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Inhaltsverzeichnis

Über Sachsen Erkunden

Erfahre hier mehr über Ausflugsziele, Wanderungen, Aktivitäten und Museen in Sachsen.

Ganz neu für dich erkundet

Was fehlt hier noch?

Nu hier is aber was los!

Alle bisherigen Erkundungen in einer interaktiven Übersichtskarte.

Des is vielleicht och was fier dich!

Mein persönlicher Jahresrückblick 2020.

Dezember. Zeit für Glühwein, Christstollen, Plätzchen backen, Weihnachtsmärkte und Weihnachtsausstellungen, Schlemmereien und Weihnachtsfeiern. Und Jahresrückblicke. Nicht alles ist aus gegebenen Daueranlass möglich. Aber einen Blick

Weiterlesen »