Ein Ort Dresdens, der in der amerikanischen und englischen Nachkriegsliteratur in den 70er Jahren große Aufmerksamkeit erfuhr und in Dresden lange Zeit unbeachtet blieb, ist der Schlachthof 5. Kurt Vonnegut schuf ein vielbeachtetes Werk über die Zerstörung Dresdens vom 13. Februar bis 15. Februar 1945.

Schlachthof 5 auf dem Messegelände Dresden

Auf dem heutigen Messegelände Dresden befand sich früher der Städtische Vieh- und Schlachthof. Im Schlachthof 5 wurden im Zweiten Weltkrieg amerikanische und englische Kriegsgefangene untergebracht. Einer von Ihnen war Kurt Vonnegut, der die Erlebnisse in seinem Werk „Slaughterhouse-Five, or, The Children’s Crusade: A Duty-Dance with Death“ – Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug autobiografisch aufarbeitet. Seine Erlebnisse im Keller mit 100 anderen Kriegsgefangenen beschreibt Vonnegut dabei authentisch, vermischt dabei das Erlebte aber auch mit Science Fiction und Schwarzem Humor. Als eines der bedeutendsten Werke der Postmoderne beschreibt Vonnegut das Ausmaß des Krieges treffend und vermittelt dabei der englischsprachigen Welt ein umfangreiches Bild des einer Mondoberfläche gleichenden Stadtbild Dresdens nach dessen Zerstörung 1945.

Ausstellung Schlachthof 5 in der Messe Dresden

Der irische Architekt und Künstler Ruairí O’Brien schuf 2012 eine Gedenkwand zum Inhalt des Werkes. Ausgestellt wurde diese am Schauplatz des Romans, im Keller des ehemaligen Vieh- und Schlachthofes Dresden. Außerhalb des Messebetriebs ist eine Besichtigung der Gedenkwand nur mit Voranmeldung bei Herrn O’Brien oder der Messe-Verwaltung möglich.

Link zur Webseite des Künstlers

Sonderausstellung im Militärhistorischen Museum „Schlachthof 5 – Dresdens Zerstörung in literarischen Zeugnissen“

Bereits zum 70. Mal jährt sich die Zerstörung Dresdens im Jahre 2015. Zwischen dem 13. und 15. Februar 1945 zerstörten alliierte Bomber die Stadt stark. Im militärhistorischen Museum findet aufgrund dessen eine Sonderausstellung  „Schlachthof 5“ statt, die die Vielfalt der Perspektiven auf dieses Ereignis dokumentiert. Erstmals öffentlich gezeigten Originalhandschriften und persönlichen Gegenständen von Kurt Vonnegut, Ida Kästner, Durs Grünbein , Erich Kästner sowie Gerhart Hauptmann schaffen so einen umfangreichen Blick auf die Zerstörung, der der historischen Wahrheit durch seine Bündelung der Werke sehr nahe kommen dürfte.

Link zum MHM

Auf den Spuren von Kurt Vonnegut – Schlachthof 5 Tour

Eine besonders informative und die einzige Tour ihrer Art in Dresden führen die Stadtführer von Nightwalk Dresden durch. In der ca. zweistündigen Führung erfährt man allerhand über das Leben Vonneguts und die Zerstörung Dresdens im zweiten Weltkrieg. Als Höhepunkt der Tour erhält man die Möglichkeit die oben erwähnte Ausstellung am Originalschauplatz des Buches „Schlachthof 5“ auf dem heutigen Messegelände Dresdens zu betrachten und umfangreiche Einblicke in die Zerstörung Dresdens zu bekommen.

Link zur Tourenbuchung

Sonderveranstaltungen zum 70. Gedenktag der Bombardierung Dresdens

Unter anderem finden an diesem Wochenende folgende Sonderveranstaltungen rund um den Schlachthof 5 statt:

  • Freitag, 13.2., 19 Uhr Vortrag zur Entstehungsgeschichte der Gedenkwand „Slaughterhouse Five“ im Literaturhaus Villa Augustin, Antonstrasse 1
  • Samstag, 14.2., 11 Uhr Führung zum Kunstwerk in der Messehalle 1 auf dem Messegelände

Atemberaubendes Panorama im Panometer Dresden

Ein atemberaubendes 360 Grad-Panorama im Panometer und die informative Ausstellung zur Zerstörung Dresdens 1945 arbeitet die Schicksalstage Dresdens authentisch und mit all ihrer brachialen Zerstörungsgewalt auf. Die Ausstellung im Panometer ist Teil meines nächsten Beitrags. In Kombination mit dem Militärhistorischen Museum und der Vonnegut-Tour kann man in diesen Tagen einen äußerst authentischen Blick auf die Zerstörung Dresdens im zweiten Weltkrieg bekommen.

Matthias
Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

2 Kommentare

  1. Hallo nach Dresden! Ich versuche mehr Auskunft über das Dresdener Schlachthof (Slaughterhouse 5) ausfindig zu machen. Ich plane im Herbst eine Reise nach Dresden mit meiner mittlerweile 91 Jahre alten Mutter, damit sie diese Stadt noch einmal sehen kann. Mein Vater war Britischer Kriegsgefangener im Schlachthof Dresden (zuvor auch Hohnstein) Er wurde bei der Schlacht auf Kreta in Gefangenschaft genommen. Meine Mutter ist geb. deutsche und hat ihn während seiner Gefangenschaft in Dresden kennengelernt. Beide haben die Nacht zum 14. Februar 1945 erlebt und sich Tage später wieder am Schlachthof wieder gefunden. Ich versuche nun, die Geschichte anhand der Notizen meines Vaters zu rekonstruieren damit es in der Familie bliebt. Gab‘ es ein Restaurant am Schlachthof? Dort hat meine Mutter wohl Tage nach dem Angriff meinen Vater versucht zu finden und auch gefunden. Wenn Sie mir Hinweise geben können, wo ich vielleicht mehr Details zu der Geschichte von diesem Zeitpunkt finden kann, wäre ich sehr dankbar.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.