Plauens zweithöchster Berg hat vor allem eins zu bieten: Einen Aussichtsturm mit fabelhaftem Rundumblick auf Plauen und die Umgebung der Spitzenstadt.

Der Kemmler – 507m hoher Berg

Blick vom Kemmler in Richtung Treuen
Blick vom Kemmler in Richtung Treuen

Der Kemmler ist mit seinen 507m Plauens zweithöchste Erhebung aber trotzdem weitaus bekannter als sein um 18m höherer Nachbar Culmberg. Seine breite kegelige Form verdankt er Vulkanaktivitäten im Devon. Die Kuppe des Bergs war viele Jahre lang bewaldet, bis diese dann zu Beginn des 20. Jahrhunderts gerodet wurde, um einen Aussichtturm zu errichten.

Die Bismarcksäule auf dem Kemmler

Der Aussichtsturm Kemmler in Plauen
Der Aussichtsturm Kemmler in Plauen

Zwar stand bereits 1900 ein Turm auf dem Kemmler, jedoch wurde dieser abgerissen um aus Spendengeldern finanziert eine 18,25 m hohe Bismarcksäule zu errichten. 1902 war feierliche Eröffnung und nur wenige Jahre später entschied man sich auf grund des großen Ansturms ein Unterkunftshaus neben der Säule zu errichten, welches jedoch 1945 abgerissen wurde. Die Umbennenung der Bismarcksäule erfolgte dann in den 1940er Jahren. Nach dem 2002 noch das 100jährige Jubiläum begangen werden konnte, musste der Turm im 111. Jahr seines Bestehens sanierungsbedürftig geschlossen werden. Dank zahlreicher Initiativen wurde der Kemmlerturm am 31. Juli 2015 wieder eröffnet. Zeit für mich mal wieder vorbei zu schauen.

Der Kemmler als Königlich Sächsischer Triangulirungspunkt

Triangulirung am Kemmler
Triangulirung am Kemmler

Als Triangulierungspunkt 2. Ordnung war der Kemmler einer von 122 Festpunkten innerhalb der Dreiecksmaschen der Königlich-Sächsischen Triangulierungspunkte 1. Ordnung. Das System  war seinerzeit eines der engmaschigsten und fortschrittlichsten Kartierungssysteme in Europa und steuerte dazu bei ein genaues Kartenwerk Sachsens zu schaffen. Von jedem der einzelnen Punkte sah man zumindest 3 weitere und konnte damit die Entfernungen zueinander perfekt berechnen.  So konnte man vom Kemmler aus die Triangulirungspunkte in Lottengrün und der Wilhelmshöhe bei Treuen sehen.

Der Kemmlerturm und ich

KemmlerausblickIch erinnere mich noch entfernt an einen meiner ersten Besuche auf dem Kemmler. Als Zweitklässler hieß es anno 1992 Tagesausflug auf den Kemmler. Voller Elan bestieg ich den Turm und war stolz wie Bolle, dass ich meine noch gar nicht mal so alte Analogkamera dabei hatte. Für mich als kleiner Steppke eine riesengroße Sache. Leider ließ ich die Kamera nach dem Toben mit den Schulkameraden liegen und konnte nie meine ersten Schnappschüsse entwickeln lassen. Selbst intensives Suchen mit meinen Eltern nach dem Ausflug brachte die Kamera nicht wieder. Wer also anno 1992 eine Kamera auf dem Kemmler gefunden hat, kann sich bei mir melden. Auf die Bilder wäre ich sehr gespannt.

Danach besuchte ich den Kemmler immer mal wieder. Recht erstaunt war ich, als ich Anfang Juni 2015 von der Schließung erfuhr. Irgendwie habe ich davon bis zu diesem Zeitpunkt nichts mitbekommen. Aber generell, war ich in den letzten Monaten viel zu selten in meiner geliebten Heimat Plauen. Umso mehr erfreute es mich, dass zumindest durch eine grundlegende Sanierung der Treppe einer Eröffnung des Kemmlerturms erfolgte und dieser nun wieder frei zugänglich ist.

Ich war am ersten wiedereröffneten Wochenende abermals auf dem Kemmler und habe den lange nicht möglichen Blick auf Plauen wie 14 andere zeitgleich auch umfangreich genossen.

Die Aussicht vom Kemmler

Blick vom Kemmler auf Plauen
Blick vom Kemmler auf Plauen

Gehst du die Wendeltreppe hinauf siehst du zu allererst einmal recht wenig von Plauen. Denn Plauen liegt genau in deinem Rücken. Doch auch der Blick auf Stöckigt, Oberlosa und Unterlose inmitten der sanft geschwungenen Hügellandschaft ist sehenswert. Doch viel interessanter ist der Blick auf das nahe Plauen. Das Stadtzentrum mit der Johanniskirche, dem alten und neuen Rathaus, dem Bärensteinturm und allen anderen bedeutenden Gebäuden Plauens ist wunderschön. Von hier erkennst du auch ziemlich gut, dass Plauen in einer Tallage liegt.

Die Blicke kannst du von hier oben auch weit über die Stadtgrenzen Plauens hinaus schweifen lassen.

Öffnungszeiten und Anfahrt

Der Kemmlerturm ist von 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet. Wege auf den Kemmlerberg führen mehrere. Der bequemste ist sicherlich der von der Alten Plauenschen Straße und dem dort befindlichen Parkplatz aus. Über die kleine Nebenstraße „Am Kemmler“ kommst du auch zu Fuß auf den Kemmler. Hier ist allerdings nur ein schmaler Pfad angelegt. Den Kemmler erreichst du dann von der Rückseite. Aus Richtung Stöckigt und Reusa kommend erreichst du den Kemmler über die Kemmlerstraße. Der Kemmler liegt am Plauener Rundwanderweg. Über diesen kannst du weitere Sehenswürdigkeiten von Plauen und Blicke auf Plauen genießen.

Fazit – Liebenswerter Turm mit grandiosem Rundumblick

Der Kemmler ist immer mal einen Besuch wert. Gut, dass er wieder auf ist. Auch dank der Initiative von Kai Grünler und vielen anderen ist der Kemmlerturm wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Wer die weitere Turmrestaurierung und -sanierung unterstützen will, der kann auf www.kemmlerturm.de der Inititiative folgen und für den Kemmlerturm spenden.

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportierenAls ARML für Wikitude Augmented-Reality Browser exportieren
Kemmler in Plauen

Karte wird geladen - bitte warten...

Kemmler in Plauen 50.464310, 12.133690 Am südlichen Rand Plauens gelegen ist die Erhebung Kemmler mit dem Aussichtsturm Bismarcksäule auf einer Höhe von 507m über NN die zweithöchste der Spitzenstadt und bietet einen Überblick über die Stadt sowie die angrenzenden Gemeinden. weitere Infos (Routenplaner)
Matthias
Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.