Es kommt selten vor, dass ich Zeit finde einfach mal so im Zeitschriftenregal rumzustöbern. Gut, dass ich letzte Woche die Gelegenheit dazu hatte und ein neues Magazin entdeckt habe: Walden – Die Natur will dich zurück!

Wer oder was ist Walden?

  • Walden Schmitt, der neue alte Hauptdarsteller von Two and a half Man? Nein mit Sicherheit nicht.
  • Walden – Eine Wortneuschöpfung für Outdoor-Aktivitäten? Vielleicht. Möglich wärs, wenn man sich die Titelseite ansieht.
  • Walden oder Leben in den Wäldern – Ein Buch aus den 1850er Jahren? Ja, genau. Daher kommt der Titel und soll das Gefühl des Hefts transportieren.

Walden oder Leben in den Wäldern

Titel aus dem Buch Walden von Henry David Thoreau
Titel aus dem Buch Walden von Henry David Thoreau

Henry David Thoreau beschreibt in seinem Werk sein Leben in einer Blockhütte, die er sich 1845 in den Wäldern von Concord (Massachusetts) am See Walden Pond baute. Dort hegte er den Plan der noch jungen, frisch-industrialisierten Massengesellschaft der USA für mehr als zwei Jahre den Rücken zu kehren. Man muss sich mal die Jahreszahl vor Augen halten. 1845! Weit vor der massenhaften Verwendung von Dampfmaschinen, die erst in den 1860er Jahren den Begriff Industrialisierung ermöglichten. Was würde Thoreau heute machen? Wohin würde er entfliehen und seine Blockhütte aufbauen?

Das Buch selbst erschien 1854 und ist eine Ansammlung seiner Erlebnisse in dieser wildromantischen, puren Wildnis rund um den See. Sein Stil ist von hoher Flexibilität und Sprachkunst geprägt, die die Übertragung in andere Sprachen oft erschwert hat. Wer das Buch lesen möchte, dem sei die Originalausgabe in Englisch oder der deutschen Übersetzung nahe gelegt. Kostenfrei, dank des Projekt Gutenberg bekommt man das Werk einfach auf seinen E-Book-Reader. In einer Art Tagebuch reflektiert Thoreau über die Ökonomie, über die Einsamkeit, sowie Betrachtungen über die Tiere des Waldes. Kernthemen, die sich das neue Magazin aus dem Hause Gruner und Jahr ebenso widmen möchte.

Walden – Die Natur will dich zurück!

Ungewöhnlich schnell fesselte mich das Heft am Zeitschriftenregal. Platziert ist es zwischen weiteren Outdoormagazinen, fällt dort durch sein auffällig illustriertes Cover und den ungewöhnlichen Namen auf. Ich halte das letzte Exemplar in meinen Händen. Entweder, weil es stark durch die Decke geht oder weil der Zeitschriftenhändler vorsichtig war und nur eins bestellt hat. Geben wir dem Heft eine kurze Chance und blättern mal fix durch, dachte ich mir, auch wenn ich keine große Wasserratte bin. Das Cover der Kanuten lässt erahnen, dass das Magazin nicht in Richtung Wald und Wandern geht sondern mehr in Richtung Wassersport. Also blättern wir los.

Das Layout von Walden

Fasst sich gut an. Das recyclte Ökopapier kenn ich schon von 11 Freunde, die ebenfalls auf Hochglanz verzichten. Logisch und konsequent für ein Magazin, dass puristische Werte vermitteln und auf Outdoor setzen will.

Liebevolle Illustration
Liebevolle Illustration

Wow. Wie schön. Liebevolle Illustrationen von Waldtieren, Kanuten, Wanderern und ein großes aufklappbares Bergpanorama entdecke ich.

Grandios. Bilder, die mich fesseln. Schon das erste Bild der zwei im Sonnenlicht fahrenden Kanuten macht Lust auf mehr. Das will ich auch! Und da, schau mal die Sächsische Schweiz, meine Heimat hat es auch in Form mehrerer Fotos in das Heft geschafft. Ein Geländejeep, ein Zelt die irische Küste. Genial. Dort muss ich hin, auch wenn nicht verraten wird, wo das ist.

Cool. Kleine kurze Happen und Fragen des alltäglichen Outdoorlebens, wie „Wann ist ein Berg ein Berg?“ oder „Wie groß können Berge werden?“ lockern das ganze auf.

Interessant. Hier erfahre ich, wie ich ein Kanu baue, wie ich Steine flitsche und das Eulen keinen Penis haben. Ach echt?

Was kostet das denn eigentlich? 7.50€. Puuh, nicht ganz billig für ein Heft. Aber andererseits ist das Heft auch ganz schön dick und Werbung ist mir auch nicht richtig aufgefallen. Mit dem Kauf zögere ich noch. Mal sehen, was du noch zu bieten hast. Vielleicht überzeugst du mich noch.

Und dann hast du mich gepackt, liebes Walden-Magazin. Alexander Supertramp und seine Geschichte. Into the Wild. Ein Film der so viel Abenteuer, Sehnsucht und Freiheit transportiert, wie kaum ein zweiter. Ein Film, der mich nie richtig losgelassen hat und den ich schon mindestens dreimal gesehen hab. Und jetzt eine Reportage über das Leben und Sterben des Chris McCandless. Gekauft.

Der Inhalt von Walden.

Wie schon oben angedeutet, ist Walden ein Outdoor-Magazin. Der Schwerpunkt liegt auf folgenden Themen:

  1. Entdecken – Erlebnisberichte von Wanderungen und Outdoor-Erlebnissen
  2. Können – Gitarre am Lagerfeuer spielen, Steine flitschen, Kanu bauen, das richtige Taschenmesser kaufen – Hier erfährt man wie
  3. Wissen – Informatives aus der Flora, Fauna und Personen
  4. Kleinholz – Informatives Wissen für Zwischendurch
  5. Zugabe – Ein kleines Extraheft, der Walden Field Guide, schreibt über Vorgänge in der Natur im Frühjahr und Sommer. Monatsweise erfährt man, welche Vögel man gerade hört und sieht, welcher Waldbewohner Nachwuchs bekommt und welche Früchte und Beeren reif werden. Dazu enthält das Heftchen einen Auszug aus Thoreaus Werk „Walden“.
Auszug aus dem Sonderheft
Auszug aus dem Sonderheft

Das Heft hat 140 Seiten + 32 Extraseiten mit vielen Sehnsuchtsfotos, Informativen Wissen, Lust-auf-mehr-Erlebnissen und das alles in einer, wie ich finde genialen Aufmachung mit wunderschönen Illustrationen und Typografien. Ein Heft, dessen Preis dann doch gerechtfertigt ist und das von der ersten Minute an Spaß auf mehr macht und genau das richtige für mich ist. Die Erscheinungsweise ist momentan halbjährlich. Im September erscheint Ausgabe 2. Zum Magazin gibt es noch eine Webseite, eine Facebookseite sowie ein Instagramprofil.

Fazit

Das Magazin „Walden“ hat mich überzeugt. Vielleicht auch deshalb, weil ich vor kurzem erst von meiner Kammweg-Mehrtageswanderung zurück bin und vier Tage lang ein wenig „gewaldet“ habe. Ein Zitat ganz zu Beginn des Hefts hat mich schwer beeindruckt, greift es doch meine Philosophie auf: „Jage deinem Leben nach. Genieße das Land, doch besitze es nicht. Sei mit Entschlossenheit, was du bist. Vereinfache dein Leben. Tu, was du wirklich liebst.“ Henry David Thoreau, Walden oder Leben in Wäldern

Wie recht du doch hast, Henry David Thoreau.

Und ihr liebe Leser, habt ihr schon gewaldet? Was war Euer schönster Walden Trip?

PS: Sachsen Erkunden freut sich besonders über ein Rezessionsexemplar von Walden im September 😉

Matthias
Als gebürtiger Vogtländer, der in Chemnitz zur Berufsschule ging, in Dresden studiert und lebt, ist mir Sachsen ans Herz gewachsen. Meine Begeisterung über die Sehenswürdigkeiten des Freisaats möchte ich gerne mit anderen teilen. Mehr über mich und den Blog erfahrt ihr auf der Über mich-Seite

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.